Sildenafil (Viagra Generika): Ausführliche Informationen

Sildenafil (Viagra Generika): Ausführliche Informationen 4.06/5 (81.14%) 35 Wertungen

SildenafilGleich zum Abteil springen:

Detailierte Informationen über Viagra Generika Kamagra:

Kamagra Erfahrungen und Benutzertipps

«PDF herunterladen»

Alles übersichtlich:

Kamagra Übersicht

Sildenafil ist der meistbenutzte Wirkstoff unter Medikamenten gegen Erektionsstörungen. Sildenafil Präparate (Viagra Generika) sind rezeptfrei und ermöglichen Ihnen eine einfache und effektive Behandlung der Potenzprobleme. Die weitaus populärste Sildenafil-Marke ist Kamagra – eine ganze Reihe Viagra Generika von Ajanta Pharma.

Sildenafil Einnahmehinweise für Ersteinnehmer

Allgemein ist es ratsam mit geringerer Dosis anzufangen, vor allem wenn es das erste Mal ist, dass Sie ein neues Potenzmittel oder neuen Wirkstoff probieren. In einem solchen Fall können Sie sich nicht ziemlich sicher sein, wie stark das Potenzmittel auf Sie wirkt. Beim Sildenafil behaupten die Fachleute, dass es gute Idee sei zuerst eine Hälfte der Tablette (50mg) einzunehmen und eventuell später nach einigen Stunden die andere Hälfte zu schlucken.

Bekanntlich tritt die Wirkung von Sildenafil sehr schnell auf (im Vergleich zu Tadalafil)  und kommt schon nach etwa 1 Stunde zum Höhepunkt. Nach etwa 2 Stunden soll die Wirkung schon schwächer werden. Die insgesamte Wirkungsdauer beträgt 4-8 Stunden.

Sildenafil Einnahme (Allgemeine Informationen)

Den Wirkungseintritt kann man wesentlich beschleunigen durch die Einnahme auf leeren Magen. Wenn man Sildenafil auf leeren Magen zu sich nimmt, muss die Wirksamkeit bis 1 Stunde danach gut spürbar sein. Hingegen falls nach dem Essen eingenommen, ist der Wirkungseintritt unsicher verzögert. Falls das Essen üppig war, kann die Wirkung erst nach 2 oder 3 Stunden voll auftreten – und das kann schon zu spät sein.

Trotzdem muss man irgendwann essen, nichtwahr?

Eine praxisgerechte Lösung ist die Sildenafil Tablette auf leeren Magen zu schlucken (sprich 4 – 5 Stunden nach Mahlzeit) und eine Stunde später noch etwas kleines zu essen. Sobald die Wirkung spürbar ist gibt es keinen mehr Grund zu fasten.

Alternativ können Sie sich auf andere Darreichungsformen Sildenafil verlassen:

Sublingual eingenommene Wirkstoffe werden schneller aufgenommen als die peroral eingenommenen. Auch bei Sildenafil ist es der Fall. Zwei Probleme sind aber zu beachten: Erstens, Sildenafil ist sehr bitter, und zweitens, es ist kaum lösbar. Es dauert bis sich die harten Tabletten völlig lösen und die Einnahme ist alles andere als angenehm. Daher sind die alternativen Darreichungsformen zu empfehlen. Die Soft-Tabs und Oral Jelly‘s kann man zerkauen bzw. länger im Mund halten, damit sie durch die Mundschleimhaut aufgenommen werden ohne in den Magen zu kommen.

Tipp: Die Soft-Tabletten haben einen angenehmen Fruchtgeschmack. Der Grund dazu war eigentlich der bittere Geschmack von allen Sildenafil-Präparaten, der Generikahersteller wollte die Einnahme einfach und problemlos machen. Dank Soft-Tabs und Jelly’s ist es grundsätzlich nicht nötig harte Tabletten zu schlucken. Dabei hilft aber der Zuckerinhalt auch der Aufnahme! Manche Nutzer machen es daher so, dass sie harte Tabletten kaufen (vor allem wegen Kosten – die Pillen sind ja billiger) und lösen sie dann diese in Cola oder Saft. Obwohl Sildenafil nur schwer wasserlösbar ist, geht das mit Cola oder Fruchtgetränken dank dem Säureninhalt besser.  Kombinieren Sie nur bitte Sildenafil mit keinem Grapefruitsaft. Grapefruit beinhaltet ein Enzym welches die Wirkung von Sildenafil (bzw. PDE-5-Hemmern) blockiert.  (1)

 

Sildenafil Wirkung im Mann

Als selektiver PDE-5-Hemmer wirkt Sildenafil als der Inhibitor des Abbaues von cGMP in Muskeln. Dadurch wird die Proteinkinase G aktiviert, die dann mit Myosin-leichte-Ketten-Kinase (MLCK) reagiert um ihre Aktivität einzuschränken. Das Ergebnis von diesem Prozess ist eine Vasodilatation. Dank diesem Effekt ist bei sexueller Stimulation bessere Durchblutung im Penis ermöglicht, das Ergebnis ist dann ausdauernd stärkere Erektion.

Sildenafil Dosierung

Die übliche und zugleich allgemein empfohlene Tagedosis von Sildenafil beträgt 100mg. Die stärksten Potenzmittel enthalten jedoch Sildenafil 120mg (z.B. Hard On X Power). So eine hohe Dosis kann jedoch die eventuellen Nebenwirkungen verstärken.

Zum extrastarken Potenzmittel mit der Dosis von 120mg Potenzmittel sollen Sie greifen nur wenn Sie sich absolut sicher sind, dass Sildenafil 100mg Ihnen nicht reicht. Auch ist es abgeraten die Dosis zu erhöhen (bzw. bis zu 120mg) falls bei Ihnen bei der üblichen Dosis Nebenwirkungen auftreten. Die wären bei Sildenafil 120mg noch stärker. Falls Sie trotzdem stärkere Wirkung erreichen wollen, probieren Sie doch eine Kombination der Wirkstoffe (Sildenafil + Tadalafil) oder einen der anderen Wirkstoffen, bzw. Vardenafil oder Tadalafil.

Wechselwirkungen und Kontraindikationen

Die Wirkung von nitrathaltigen Medikamenten kann wegen Sildenafil stark ansteigen. Gleichzeitige Einnahme kann auch zu starkem Blutdruckabfall mit Kollaps führen. Daher dürfen Patienten mit diesen Herz-Kreislauf-Medikamenten kein Sildenafil anwenden.
 

Sildenafil und Alkohol

Alkohol hat eine betäubende Wirkung und senkt den Testosteronspiegel. Das beschädigt die sexuelle Leistungsfähigkeit an sich. Die Kombination Sildenafil mit Alkohol verstärkt dazu das Risiko der Nebenwirkungen von Sildenafil, wobei die negative Effekte von Alkohol (Schläfrigkeit, verminderte Reaktionsfähigkeit) deutlich stärker auftreten. 
 

Sildenafil Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die häufiger möglichen Nebenwirkungen. Sie können mit Sildenafil eintreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Kamagra und andere Präparate anspricht.

  • Kopfschmerz (1 von 10 Männern)
  • Gesichtsrötung (1 von 100 Männern)
  • Nasenverstopfung (1 von 100 Männern)
  • Sehstörung (1 von 100 Männern)
  • Muskelschmerz (1 von 1000 Männern)

Anwendungsgebiet von Sildenafil

Erektionsstörungen, Potenzprobleme, Erektionsschwäche

Widerruf

Diese Hinweise erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie gelten keinesfalls als Ersatz für medizinische Erfahrung oder Beratung durch den Arzt oder den Apotheker.

 



(1) PharmaWiki – Sildenafil